s

Grubermessen

Den Musikinteressierten ist Franz Xaver Gruber als Schöpfer des Liedes „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ ein Begriff. Gruber hat auch viele geistliche Kompositionen hinterlassen. Diese Werke sind einer breiteren Öffentlichkeit wenig bekannt. Es wurden daher für das erste Festival „Gruber and more“ einige Orginalschriften aus dem Stille Nacht Archiv ausgesucht und transkribiert. Bekannte Chöre präsentierten in den Gottesdiensten diese Messen und machten so auf diesen nahezu vergessenen Schatz der Salzburger Musikgeschichte aufmerksam.


Klang Scala

Der Kammer Chor KlangsCala führte die deutsche Messe in Es-Dur „Gott! In diesem heil`gen Orte“, Gruberwerksverzeichnis Nr. 24 - eine Komposition für 4 Singstimmen, 2 Hörner, Kontrabass und Orgel auf. Transkription, Bearbeitung und Leitung: Helmut Zeilner. An der Orgel: Gottfried Fallenegger.

Die Chorgemeinschaft „ProVobis“ präsentierte die „Lateinische Messe D-Dur, sogenannte Hochzeitsmesse“, Gruberwerksverzeichnis Nr. 4 – eine Komposition für 4 Singstimmen, Flöte, 2 Hörner, 2 Violinen und Orgel. Leitung Alice Depret. An der Orgel: Stephan Pollhammer.

Pro Vobis
St Peter

Der Chor der Erzabtei St. Peter, Salzburg führte die „Lateinische Messe C-Dur, sogenannte Kontrapunktmesse“, Gruberwerksverzeichnis Nr. 2 – eine Komposition für 4 Singstimmen und Orgel auf. Leitung: Stiftskapellmeister MMag Peter Peinstingl. An der Orgel: Michaela Aigner.

Das Schwanthaler Vokalensemble erfreute mit der Aufführung der „Deutschen Messe in A-Dur, Hier bei deines Thrones Stufen“, Gruberwerksverzeichnis Nr. 29 – Komposition für 4 Singstimmen, Flöte, 2 Klarinetten, 2 Hörner, 2 Violinen, Viola, Kontrabass und Orgel. Transkription und Bearbeitung: Peter Fahrnberger. Leitung: Christian Baumkirchner. An der Orgel: Bernhard Prammer. Orchester: Studierende des Mozarteums und des Musikums Hallein. Leitung: Michael Malkiewicz.

Schwanthaler
Halleiner Kirchenchor

Der Halleiner Kirchenchor zusammen mit der Halleiner Liedertafel führte die „Deutsche Messe in D-Dur, Sieh, Gott! Vom Himmel nieder“, Gruberwerksverzeichnis Nr. 45 – Komposition für 3 Singstimmen, Kontrabass und Orgel auf. Transkription, Bearbeitung und Leitung: Johannes Forster. An der Orgel: Jonathan Werner.