Tschikweiber

Beim Stadtfest Hallein 1986 ging zum ersten Mal ein Themenfestival über die Bühne. Der Fokus lag auf der Auseinandersetzung mit der Industriegeschichte Halleins. Dank unserer partizipativen Formate sprach der Themenschwerpunkt "Die Halleiner Zigarrenfabrik und ihre Arbeiterinnen (1869 bis 1939) generationsübergreifend sehr viele an und stiftete so einen gemeinsamen Dialog. Und dieser schuf einen Transfer zwischen den Arbeitsbedingungen der Frauen des vergangenen Jahrhunderts und der Gegenwart und warf viele Fragen zu althergebrachten Wertvorstellungen auf. Die noch lebenden Zeitzeuginnen ermöglichten faszinierende und teils unbekannte Einblicke in die Lebensgeschichten der "Tschikweiber".

Agnes Primocic, Grand Dame des antifaschistischen Widerstandes in Hallein, prägte mit ihren authentischen Schilderungen der Mühen und Freuden des Alltags der "Tschikweiber" - wie die Zigarrenfabriksarbeiterinnen genannt wurden - das Themenfestival. Spannend konnte sie erzählen und mit einigen ihrer noch lebenden Arbeitskolleginnen führten wir interessante Gespräche, die Dr. Ingrid Bauer in einem Buch wissenschaftlich aufgearbeitet hat. Agnes Primocic begann mit 16 Jahren in der Halleiner Zigarrenfabrik zu arbeiten und ab ihrem 25. Lebensjahr kämpfte sie als Gewerkschafterin und Betriebsrätin in der Fabrik. Die Museumspädagogin Professorin Ines Höllwarth, Dr. Ingrid Bauer, Mill Delahaj, Agnes Primocic mit ihren Arbeitskolleginnen, Karl-Heinz Heidrich und Betriebsräte zusammen mit Schülerinnen und Schülern gestalteten Ausstellungen in der Sudpfanne und im Foyer des Stadttheaters Hallein. Zur Ausstellungseröffnung in der Sudpfanne zündete das Halleiner Lehrerorchester und ein Bläserensemble (Leitung Professor Arnold Becker) mit der Feuerwerksmusik von G.F.Händel ein musikalisches Feuerwerk. Redakteur Michael Stadler brachte in einer Serie der Tennengauer Nachrichten fünf Wochen lang Auszüge aus dem Buch von Dr. Ingrid Bauer. Damit wurde die Thematik der "Tschikweiber" für große Bevölkerungsschichten des Bezirkes ins Zentrum der Wahrnehmung gerückt.


Ingrid Bauer präsentierte ihr Buch bei der Ausstellungseröffnung in der Sudpfanne

Das Buch über die Tschikweiber zum Download